Ansturm auf die Tierheime

Katzen, Hunde, Kaninchen - in der Corona-Krise schaffen sich viele Menschen einen Begleiter an. In den Tierheimen ist so wenig los wie lange nicht. Experten befürchten, dass sich das schnell ändert.

Tierpflegerin Gesine Bergmann bürstet Dexter. Der braun getigerte Kater lebt seit Januar im Tierheim Berlin. Doch das könnte sich bald ändern. Er bekommt Besuch von einer Interessentin, die sich bereits am Telefon nach ihm erkundigt hat. "Die Dame kommt heute vorbei und da machen wir das erste Aufeinandertreffen von Mensch und Tier. Wir erzählen ein bisschen was von unserem Dexter und dann hoffen wir, dass er bald zu ihr ziehen darf", erklärt Bergmann.Das Tierheim Berlin ist seit Mitte März für Besucher geschlossen - eine Schutzmaßnahme während der Corona-Pandemie. Termine gibt es nur nach vorheriger Absprache. Trotzdem läuft die Tiervermittlung erstaunlich gut. "Die Zahlen sind fast so gut wie im Vergleichszeitraum 2019", sagt die Sprecherin des Berliner Tierschutzvereins.

Mehr Geschichten

Wie sich Innenstädte nach Galeria-Insolvenz entwickeln können

Bayerische Firma plant erste Kampfdrohnen

Nach Streit: 335-Jähriger in Berlin-Neukölln durch Schüsse verletzt

Oberverwaltungsgericht: Illegale Ferienwohnungen können wieder zu Mietwohnungen werden