Streunende Katzen per Spritze sterilisieren

Millionen Katzen leben weltweit als Streuner - oft unter schlimmen Bedingungen. Es wäre wichtig, die Tiere zu sterilisieren, doch das ist sehr aufwendig. Eine neue Studie zeigt: Vielleicht ginge das auch einfacher.

Bei der Vermehrung von Hauskatzen kann es sehr schnell gehen: Zwei bis drei Mal im Jahr können die Weibchen trächtig werden, dabei bekommen sie meist zwei bis sechs Jungtiere. Wenn die sich auch unkontrolliert vermehren, können in wenigen Jahren Hunderte Nachkommen entstehen.Dabei haben streunende Katzen oft kein sehr schönes Leben: Häufig haben sie keinen Zugang zu medizinischer Versorgung, sind krank oder leiden Hunger. Für Städte und Länder mit vielen Streunerkatzen können die Tiere zu einem Problem werden. Zum Teil werden deshalb dort auch gesunde Katzen getötet. Eine tierfreundlichere Möglichkeit wäre es, die Streuner zu sterilisieren. Aktuell geschieht das durch eine kleine Operation, doch das ist angesichts der großen Anzahl der Tiere aufwendig und teuer.

Mehr Geschichten

Wie sich Innenstädte nach Galeria-Insolvenz entwickeln können

Bayerische Firma plant erste Kampfdrohnen

Nach Streit: 335-Jähriger in Berlin-Neukölln durch Schüsse verletzt

Oberverwaltungsgericht: Illegale Ferienwohnungen können wieder zu Mietwohnungen werden